Tarnmuster ungarn

Ein seltener Fund, diese einzigartige Jacke ist in der Vintage ungarischen « Wirbel » Muster gemustert. Diese Jacke ist zäh wie Nägel und wird wie Eisen tragen. Ausgestattet mit Knopf-Down-Front, verstellbaren Knopfmanschetten, elastischer Taille und spezieller Brust-Pistole-Tasche. Als Bonus ist diese Jacke mit zwei weichen und warmen Fleece gefütterten Handtaschen ausgestattet. Insgesamt ist diese Jacke sehr gut gemacht und definitiv eine signifikante Note über den meisten Ostblock-Ära Jacken. Nicht verwendeter Zustand. Echter europäischer Militärüberschuss. Hier haben wir ein britisches MTP-Tarnmuster: Ungarn hat den Unterschied, eine der wenigen Nationen zu sein, die während des Zweiten Weltkriegs ein eigenes Tarnmuster entwickeln. Das 1938 eingeführte Design wurde für die Lackierung von Fahrzeugen, Artilleriestücken, technische Ausrüstung und für individuelle Shelter-Halb-/Poncho-Kombinationen verwendet. Es wird spekuliert, dass das Muster selbst auf dem italienischen Modell M1929 beruhte.

[1] Tarnung wurde während des Zweiten Weltkriegs, in dem die Nation Mitglied der Achsenmächte war, weiterhin von ungarischen Militärs verwendet. Hier ist eine Liste der militärischen Tarnkunstmuster, die für Schlachtkleidung verwendet werden. Die ungarische Armee hat ein neues Tarnmuster eingeführt, das eindeutig im Multicam-Übergangsmuster inspiriert ist. Ich möchte hinzufügen, dass es Elemente aus dem britischen MTP-Muster nimmt, entworfen von der gleichen Firma, die uns Multicam ursprünglich gebracht hat. Ungarisches Tarnmuster 2015M[1]; HunCam ist eine 7-farbene Tarnungsmusterfamilie. Erstmals im Jahr 2015 enthüllt und entworfen. HunCam wurde für den Einsatz der ungarischen Streitkräfte in verschiedenen Umgebungen, Jahreszeiten, Höhen und Lichtverhältnissen entwickelt. Wir haben also nur ein weiteres europäisches Land, das ein Muster einführt, das eindeutig von Multicam inspiriert ist, wie Rumänien. Während der kommunistischen Periode (1947-1989) fanden erhebliche Tarnungsentwicklungen statt. Obwohl die Tarnung aus Kriegszeiten weiterhin verwendet wurde und das Design zeitgenössischerer Muster beeinflusste (noch in den 1980er Jahren), wurden in den 1950er Jahren noch andere Designs eingeführt, die auf Blatt- und gezackten Fleckformen basierten und bis ins späte 20. Jahrhundert hinein getragen wurden. Splittertarnmuster aus dem Zweiten Weltkrieg, das zuerst für Zelte, dann Fallschirmspringer, dann für Infanterie-Smocks verwendet wird, wird schließlich für Infanterie-Smocks die NWU Typ II, eine digitale Wüstentarnuniform von vier Farben mit dem im Druck eingebetteten Anker-, Verfassungs- und Adlerlogo (ACE), von speziellen Kriegsführungstechnikern und Matrosen getragen, die sie bei Einsatz- und Einsatzübungen unterstützen.

Die übrigen Matrosen müssen weiterhin die aktuelle 3-farbige Wüstentarnung in Wüstenumgebungen tragen, wenn sie durch Genehmigungsbefehle ausgestellt werden.

Comments are closed.